Proteste gegen Einladung von AfD-Spitzenkandidat

Auf dem Campus der Universität Erfurt fand am Mittwoch, 14. Juni, eine Veranstaltung im Rahmen des Studium-Fundamentale-Seminars „Qual der Bundestagswahl“ im KIZ statt. Diese Veranstaltung wurde von Protesten gegen die geladene AfD und ihren Spitzenkandidaten Stephan Brandner begleitet.


Es ist Wahljahr. Am 24. September werden die Wählerinnen und Wähler der Bundesrepublik Deutschland wieder die „Qual der Wahl“ haben. „Qual der Bundestagswahl“ ist auch der Name eines Studium-Fundamentale-Seminars, dessen Ergebnisse von Studierenden der Universität Erfurt in einem Informationsbasar vorgestellt wurden. Im Kommunikations- und Informationszentrum der Uni konnten Wählerinnen und Wähler ihre Fragen zu den Wahlkampfthemen an die Studierenden aber auch an die Spitzenkandidaten der Parteien richten. Auch die AfD war mit ihrem Spitzenkandidaten Stephan Brandner vor Ort, was zu großer Kritik und zu Protesten der Jugendverbände und ihrer Hochschulgruppen Linksjugend Solid, Jusos, Sozialistische HSG Die Falken und Antira führte.
Ein gemeinsames Flugblatt der Verbände führte aber auch zu Kritik der Studierendenschaft. UNIversal sprach mit den Verbänden und dem Seminarleiter Prof. Dr. André Brodocz über die Veranstaltung und vor allem über die Proteste.

Kommentar verfassen